kal logo mobile

Search KAL
  • Startseite
  • Kontakt

Die Kaspi Bank führt die Gesichtserkennung am Geldautomaten ein

Die Kaspi Bank in Kasachstan hat eine biometrische Technologie zur Gesichtserkennung am Geldautomaten eingeführt, um ihren Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit zu bieten.

KAL, der Softwarelieferant für Geldautomaten der Kaspi Bank, ist der Ansicht, dass es sich um eine der ersten Geldautomaten-Bereitstellungen weltweit handelt, die diese Technologie unterstützen.

Dank der Gesichtserkennung kann Kaspi an seinen Geldautomaten erweiterte Transaktionen bieten, da die Gesichtserkennung sowohl für den Karteninhaber als auch für die Bank eine zusätzliche Sicherheitsebene bietet.

Kunden von Kaspi können ihren nationalen Personalausweis am Geldautomaten verwenden, um auf all ihre Kaspi-Konten zuzugreifen und sie sind nicht nur auf die Konten beschränkt, die mit ihrer Geldkarte verbunden sind. Mit der Gesichtserkennung kann die Kaspi Bank ihren Kunden jetzt die strengste Sicherheit zusammen mit dem Komfort des „Open Banking“ garantieren. Beispielsweise können Bankkunden am Geldautomaten nur mit ihrem Mobiltelefon und einem QR-Code einen Kredit aufnehmen, wobei die Gesichtserkennung als zusätzliche Identifikationsmethode dient.

Die erste Transaktion der Bank mit Gesichtserkennung wurde im April 2018 durchgeführt. Bisher bieten 750 ihrer 1200 Geldautomaten diese Form der Authentifizierung an – die restlichen Geldautomaten folgen in Kürze.

Die Bank erfasst die Gesichtsbilder ihrer Kunden in der Bankfiliale und speichert sie in einer sicheren biometrischen Datenbank. Wenn der Kunde am Geldautomaten seinen Personalausweis verwendet oder seine Bankkarte einsteckt, aktiviert die KAL-Software die von OpenCV bereitgestellte biometrische Software. Das System erfasst mehrere Gesichtsbilder und ermittelt das beste Bild für die Erkennung. Für den Fall, dass keines geeignet erscheint, wird der Kunde aufgefordert, näher zu treten, zurückzutreten, seinen Hut oder seine Sonnenbrille abzunehmen oder zu tun, was auch immer erforderlich ist, um ein geeignetes Bild aufzunehmen.

Das erfasste Bild wird an das biometrische Verarbeitungssystem gesendet und dort mit dem Bild des Kunden verglichen, das in der ID-Datenbank der Bank gespeichert ist. Nach der Überprüfung kann der Kunde auf seine Konten zugreifen und autorisierte Transaktionen ausführen.

Das System enthält zahlreiche Betrugsbekämpfungsmaßnahmen, um die Sicherheit zu erhöhen. Eine solche Maßnahme ist die Unterstützung einer Infrarotlinse zur Erfassung zusätzlicher Gesichtsdetails, um Betrugsversuchen vorzubeugen.